Fallaufnahme

Akute Erkrankungen

Die Mittelbestimmung mit Hilfe der Polaritätsanalyse erfolgt nach der Erhebung der Krankengeschichte und der klinischen Untersuchung, indem die Patienten zusätzlich mit einer Checkliste ihre polaren Symptome erarbeiten (polare Symptome sind solche, die auch ein Gegenteil aufweisen, wie z.B. Durst/Durstlosigkeit, Kälte verschlimmert/bessert, Verlangen/Abneigung freie Luft). Es handelt sich dabei sehr oft um Modalitäten, welche nach Organon § 133 dem Eigentümlichen und Charakteristischen einer Krankheit entsprechen. Zur Repertorisation werden primär nur die polaren Symptome verwendet. Wenn damit keine genügend klare Differentialdiagnose der Arzneimittel erstellt werden kann, müssen auch charakteristische nichtpolare Symptome einbezogen werden. 

Checklisten für akute Erkrankungen

Abb 2: H1N1 Epidemie 2011: Heilungsdauer bei homöopathischer Behandlung (n=52 Patienten) Behandlung der Schweinegrippe 2011 als Beispiel für die Resultate, die bei akuten Erkrankungen erreicht werden können. Die Mittelbestimmung erfolgte mit der Polaritätsanalyse. Das erste Arzneimittel der Potenz C 200 heilt 62% der Patienten. Die übrigen 38% erhalten eine zweite Arznei. 25% werden durch diese geheilt. 13% reagieren nicht auf die homöopathische Behandlung

Abb 2: H1N1 Epidemie 2011: Heilungsdauer bei homöopathischer Behandlung (n=52 Patienten)
Behandlung der Schweinegrippe 2011 als Beispiel für die Resultate, die bei akuten Erkrankungen erreicht werden können. Die Mittelbestimmung erfolgte mit der Polaritätsanalyse. Das erste Arzneimittel der Potenz C 200 heilt 62% der Patienten. Die übrigen 38% erhalten eine zweite Arznei. 25% werden durch diese geheilt. 13% reagieren nicht auf die homöopathische Behandlung


Chronische Erkrankungen

Bei chronischen Erkrankungen erfolgt die Fallaufnahme in zwei Zeiten: 
Bei der ersten Konsultation wird - nach Erhebung der Krankengeschichte und der Untersuchung - den Patienten ein Fragebogen für das Hauptleiden und ein Fragebogen für allfällige Nebensymptome überreicht, damit sie sich zuhause auf die Mittelbestimmung vorbereiten können

Nach einem Intervall von mindestens einer Woche, das zur genauen Beobachtung der Symptome verwendet werden soll, erfolgt die Mittelbestimmung in Anwesenheit des Patienten, indem mit ihm zusammen die Fragebögen analysiert werden. Das repertoriale Vorgehen ist dasselbe wie bei akuten Erkrankungen.

Fragebögen für chronische Erkrankungen 

Abb. 3: Evaluation der PA bei chronischen Erkrankungen Behandlungsresultate bei verschiedenen chronischen Erkrankungen bei Kindern zwei Monate nach Gabe eines individuellen Arzneimittels der Potenz  C 200. Die Polaritätsanalyse verbessert auch hier die Resultate im Vergleich zu einem konventionellen homöopathischen Vorgehen. (Abbildung 3 stammt aus dem Buch Homöopathische Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen, Haug-Verlag 2011).

Abb. 3: Evaluation der PA bei chronischen Erkrankungen
Behandlungsresultate bei verschiedenen chronischen Erkrankungen bei Kindern zwei Monate nach Gabe eines individuellen Arzneimittels der Potenz  C 200. Die Polaritätsanalyse verbessert auch hier die Resultate im Vergleich zu einem konventionellen homöopathischen Vorgehen. (Abbildung 3 stammt aus dem Buch Homöopathische Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen, Haug-Verlag 2011).


Multimorbide Patienten

Die Fallaufnahme bei multimorbiden Patienten (d.h. Patienten mit drei oder mehr Leiden)  erfolgt wie bei den einfachen chronischen Erkrankungen ebenfalls in zwei Zeiten. Sie unterscheidet sich von ihr darin, dass für jeden Leidensbereich ein entsprechender Fragebogen abgegeben und bearbeitet wird. Ein weiterer Fragebogen dient zur Erfassung des Umfelds des Patienten. Bei der grossen Fallaufnahme werden die Symptome zusätzlich auf der Excel-File Anamneseprotokoll zusammengefasst, und deren Intensität auf einer Skala von 1-10 bewertet. Das Anamneseprotokoll erstellt während der Behandlung automatisch eine Verlaufsgrafik, die den Besserungsverlauf aufzeichnet und Entscheide für Folgemittel  erleichtert.

Anamneseprotokoll (Excel)

Fallbeispiel 3: Rheumatoide Arthritis, Migräne und Gastritis: Im Strudel schulmedizinischer Nebenwirkungen.


Weiterführende Literatur

H. Frei: Homöopathische Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen
Dieses Buch bietet Ihnen eine fundierte Einführung in die Mittelfindung mit der Polaritätsanalyse bei akuten und chronischen Erkrankungen. Unter Einhaltung aller wichtigen Regeln der homöopathischen Kunst ermöglicht Ihnen die Arbeitsweise eine zuverlässige und rasche Mittelwahl. Sie können das Vorgehen anhand vieler praktischer Fallbeispiele einüben, und sind nach der Lektüre in der Lage diese Krankheiten selbst zu behandeln. Die erfolgreiche Anwendung der Methode wurde in mehreren prospektiven Verlaufsstudien zu akuten und chronischen Erkrankungen überprüft und dokumentiert, und hat sich in der Praxis bestens bewährt

 

H. Frei: Homöopathische Behandlung multimorbider Patienten
Dieses Buch behandelt die Polaritätsanalyse bei den anspruchsvollsten Patienten der homöopathischen Praxis. Eindrücklich wird gezeigt, dass die Mittelwahl mit polaren Symptomen oft Einblicke in den psychodynamischen Hintergrund des Leidens ermöglicht, ohne dass zuvor die vieldeutigen und nicht selten verwirrenden Gemütssymptome zur Mittelbestimmung verwendet werden müssen. Sie lernen das Vorgehen Schritt für Schritt anhand von fünfzehn detailliert dokumentierten Fällen, und sind am Schluss in der Lage, solche Patienten auch selbst zu behandeln. Mit einer prospektiven Verlaufsstudie von 50 Patienten werden auch hier die erreichbaren Resultate dokumentiert. 

 

H. Frei: Homöopathische Behandlung von Kindern mit ADS/ADHS
In diesem Buch wird nach einer Einführung ins Krankheitsbild die homöopathische Behandlung von Kindern mit ADS/ADHS anhand von nachvollziehbaren Fallbeispielen demonstriert. Im Materia medica-Teil sind die häufigsten Arzneimittel dargestellt.

Das letzte Kapitel enthält eine Übersicht über mehrere ADHS-Studien, die belegen, dass Homöopathie eine echte Alternative zur schulmedizinischen Behandlung ist. Das Buch richtet sich als Therapieleitfaden an Ärzte und Therapeuten und als Information an betroffene Eltern und Patienten.